Die Zwangsarbeiterentschädigung vor den deutschen Gerichten: Liste aller bekannten Entschädigungsklagen vom Kriegsende bis zu den 80er Jahren

Dr. Joachim Rumpf
-Rechtsanwalt-

Vorstellung des Forschungsprojektes

 


Im Rahmen der Recherchen zum Buch „Der Fall Wollheim gegen die I.G. Farbenindustrie AG i.L.“ wurden zahlreiche weitere Klagen ehemaliger Zwangsarbeiter/innen gegen deutsche Industrieunternehmen vor deutschen Gerichten gefunden. Zum Teil ist die Quellenlage ausgezeichnet und die Prozessakten und weitere den Fall betreffende Dokumente sind erhalten und zugänglich. Bei vielen Fällen beschränkt sich die Überlieferung nur auf wenige Angaben, die darauf hinweisen, dass eine Klage anhängig war. Die folgende Liste führt alle bekannten Klagen chronologisch nach dem Jahr ihrer Klageerhebung auf. Das Jahr ihrer Klageerhebung ergibt sich aus den letzten beiden Ziffern des Aktenzeichens. Aus datenschutzrechtlichen Gründen wurden die meisten Namen der Kläger/innen abgekürzt. Nur soweit bereits entsprechende Genehmigungen von Betroffenen vorliegen, die Namen der Kläger/innen bereits in der Presse publiziert wurden oder der Fall ansonsten nicht identifizierbar wäre, wurden die Namen ausgeschrieben aufgeführt.

Angesichts der Vielzahl der gefundenen Hinweise, ist es nicht möglich in jedem Fall alle Erkenntnismöglichkeiten auf der Suche nach Quellen auszuschöpfen. Auf diesem Wege richte sind alle Zeitzeugen, deren Nachkommen und die interessierte Fachöffentlichkeit aufgerufen, zur weiteren Vervollständigung der Liste beizutragen.

Sollten Ihnen weitere Gerichtsfälle im obigen Zeitraum bekannt sein, oder sollten Sie über Dokumente und Akten zu weiteren oder zu den unten aufgeführten Gerichtsfällen verfügen oder können Sie die vorhandenen Angaben vervollständigen oder korrigieren, so sind Sie herzlich gebeten mir diese mitzuteilen.

Dr. Joachim Rumpf
Dreimühlenstr. 28
80469 München

Parteien, Informationen zur Klage
Gericht 1. Instanz
Gerichte höherer Instanzen
Aktenzeichen Richter und Anwälte
Quellen
J. W. T. ./. Rheinische Hoch- und Tiefbau AG ArbG Mannheim, Urteil vom 14. März 1947   Ca 24/47

Berufung zum Landesarbeitsgericht Mannheim: Abweisung der Klage auf Arbeitslohn wegen Unzuständigkeit der Arbeitsgerichte, da kein wirksamer Arbeitsvertrag zwischen dem Kläger und der Beklagten bestanden hatte.

LAG Mannheim, Urteil vom 26. Juni 1947 Sa 7/47 RA W. Jöckel, Lampertheim (Kl.), RAe Prof. Dr. Geiler, Dr. Zutt, Schilling, Mannheim, Richter LAG Mannheim: Vorsitzender: Präsident des Landesarbeitsgerichts Weber, Beisitzer: Landesarbeitsrichter Ludwig Keller, Heinrich Horst

Süddeutsche Juristenzeitung 1947, S. 516 mit Anm. Dr. Adolf Arndt, IfZ: Nachlass Henry Ormond, Bayer AG: Unternehmensgeschichte/Archiv

Fall nicht ermittelbar in: Nachlass Dr. Adolf Arndt im Archiv der soz. Demokr., Archiv der Hochtief AG, Stadtarchiv Mannheim, Rechtsanwaltskanzlei Shearman & Sterling, Generallandesarchiv Karlsruhe, ArbG Mannheim, Staatsarchiv Ludwigsburg, Stadt Lampertheim, Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden

Nach Aufhebung durch die Militärregierung, Verweisung an das LAG Baden, nochmalige Abweisung der Klage aus den gleichen Gründen LAG Baden in Heidelberg, Urteil vom 14. Januar 1949 Az. ?

Klage einer Zwangsarbeiterin ./. vermutlich: Siemens-Halske AG

Die deutsche Klägerin floh 1933 mit dem jüd. RA Dr. Sternberg nach Holland. Dort wurde sie wegen Judenbegünstigung 1942 verhaftet und im KZ Ravensbrück als Zwangsarbeiterin beschäftigt.

Abweisung der Klage mangels wirksamen Arbeitsvertrages, hilfsweise wegen Verjährung.

ArbG Berlin, Urteil vom 4. August 1950   10 Arb. 1645/49  Richter Arbeitsgericht Berlin: Vorsitzender: Arbeitsgerichtsrat Dr. Riese, Beisitzer: Arbeitsrichter Seeliger und Molitor

IfZ: Nachlass Henry Ormond; Bayer AG: Unternehmensgeschichte/Archiv; Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim

Keine Unterlagen zum Prozeß: Unternehmensarchiv Siemens

 Anfrage gestellt ans Arbeitsgericht Berlin

Armenrechtsgesuch zum Landesarbeitsgericht Berlin-Charlottenburg: Bestätigung des Urteils erster Instanz mit anderer rechtlicher Begründung: Die Beklagte Firma war durch die geleistete Häftlingsarbeit nicht ungerechtfertigt bereichert, weil die Mietzahlungen an die SS befreiende Wirkung hatten.

LAG Berlin-Charlottenburg,
Beschluss vom 20. September 1950

3 LAG 605/50 Richter Landesarbeitsgericht Berlin: 3. Kammer, Vorsitzender Dr. Heise  

Norbert Wollheim ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L., 

Das Landgericht Frankfurt am Main verurteilte die I.G. Farbenindustrie AG i.L. zur Zahlung von DM 10.000 an den Kläger.

LG Frankfurt/M., Urteil vom 10. Juni 1953   2/3 O 406/51 Anwälte: RA Henry Ormond (Kl.), RAe Dr. Jakob Flesch, Dr. Alfred Seidl, Dr. Hellmuth Dix, Dr. Ruprecht Storkebaum (Bekl.), Richter Landgericht Frankfurt/M.: Dr. Werner Kunkel, Holm, Pusch

IfZ: Nachlass Henry Ormond, Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim, Bayer AG: Unternehmensgeschichte/Archiv, Bundesarchiv Koblenz, United States Holocaust Memorial Museum (USHMM), Washington: Ferencz-Papers, Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin, Archiv des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heidelberg, Hoechst Archiv, ThyssenKrupp Konzernarchiv

Anfrage gestellt an: Archives de L'Occupation Francaise en Allemagne et en Autriche, Colmar.

Archivzugang verwehrt: Unternehmensarchiv der BASF AG, Keine Gewährung des Zugangs durch die Insolvenzverwalterin der I.G. Farbenindustrie AG i.A., Frau RAin Amend, Kronberg (Taunus), Keine Beantwortung der Anfragen durch den ehemaligen Abwickler Herrn MdB Otto Bernhardt, Vorstandsmitglied der I.G. Farben-Stiftung, Frankfurt/Main

Es sind bereits zahlreiche Publikationen der Sekundärliteratur erschienen.

Berufung zum Oberlandesgericht Frankfurt a.M. OLG Frankfurt
Prozessende durch Vergleich
5 U 122/53

Richter des 5. Zivilsenats am Oberlandesgericht Frankfurt/M.: Vorsitzender: Dr. Müller, Oberlandesgerichtsrat Dr. Grell, Referendar Dr. Ameseder

Anwälte 2. Instanz: Für Wollheim: Ernst Müller (Korrespondenzanwalt), tatsächlich: Henry Ormond, Berrufungserwiderung: Dr. Alfred Werner, Plädoyer: Otto Küster. Für die Beklagte statt Dr. Flesch, Dr. Wedesweiler, Dr. Alfred Seidl, Dr. Hellmuth Dix, Ruprecht Storkebaum, Dr. Adalbert Keil als zukünftiger BGH-Anwalt

Archiv für christlich demokratische Politik der Konrad-Adenauer Stiftung, St. Augustin Anfrage geplant zum Nachlass Otto Küster

E. S. ./. Krupp A.G.

Das Verfahren ruhte jahrelang wegen Geldmangel des Klägers. Der Prozess wurde nach Zahlung einer Entschädigungssumme an die Claims Conference beendet.

LG Essen 6 O 24/54 Anwälte: Notar Dr. Jaegermann, Essen, später Hanns Meyers, Essen (Kl.)

Holocaust Memorial Museum Washington: Ferencz Papers; IfZ: Nachlass Henry Ormond, Politisches Archiv des Auswärtigen Amts, Berlin

Krupp Archiv Essen: Zugang verweigert; Landgericht Essen: Archivkarten u. Register vernichtet; Landesarchiv Nordrhein-Westfahlen: keine Unterlagen;

K. ./. Stadt Paderborn ArbG Paderborn 1 Ca 28/54 Anfrage des ArbG Paderborn im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim

Ann Vollmer ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. Mai 1954: "Nach den ehemaligen Konzentrationshäftlingen Norbert Wollheim und Rudolf Waxmann und zwei ehemaligen polnischen Zwangsarbeitern hat dieser Tage auch die Amerikanerin Ann Vollmer aus Kalifornien eine Schadenersatzklage in Höhe von fünfhunderttausend Mark gegen die I.G. Farben in Liquidation angekündigt. In einem Gesuch an das Frankfurter Landgericht bittet sie, ihr das Armenrecht für den Prozeß zu gewähren. Sie erklärt, daß sie vom 21. September 1943 bis zum 31. Januar 1945 bei der I.G. Farben zu Versuchszwecken mißbraucht wurde."

LG Frankfurt/M., Beschluss vom 21.6.1954   2/3 OH 12/54 Anwälte: Für die Klägerin: RA Dr. Dr. Henry Roy, Richter der 3. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt/M.: Dr. Werner Kunkel, Hummerich, Dr. Boettcher Hessisches Hauptstaatsarchiv: Prozessakten Vollmer; Bayer AG: Unternehmensgeschichte/Archiv;
IfZ: Nachlass Henry Ormond
Beschwerde zum Oberlandesgericht Frankfurt a.M.: Abweisung des Armenrechtsgesuchs wegen nicht nachgewiesener Armut OLG Frankfurt
Beschluss vom 18. Oktober 1955
2 W 1/55 Richter Oberlandesgericht Frankfurt/M.: Dr. Calvelli-Adorno, Starck, Dr. Zimmer
ca. 50 Kläger jüdischen Glaubens ./. Karpathen-Öl-AG Celle vermutl. LG Celle   ? Schreiben eines Referendars im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim
OLG Celle 9 Wx 5-6/55 9. Zivilsenat des OLG Celle
R. ./. Graefe LG Hamburg 4 OH 15/55 4. Zivilkammer LG Hamburg Schreiben des LG Hamburg im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim

S. G. ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L.

Armenrechtsgesuch abgewiesen wegen des zu erwartenden Abkommens zwischen der I.G. Farbenindustrie AG i.L. und der Claims Conference

LG Frankfurt/M., Beschluss vom 19. Juli 1956

  2/3 O 201/56 2. Ferienzivilkammer des Landgerichts Frankfurt/M., Richter: Hofmeyer, Beyer, Dr. Windisch IfZ: Nachlass Henry Ormond
O ./. Stille LG Münster   4 OH 36/56 4. Zivilkammer LG Münster Anwälte: Prof. Dr. Rudolf, Dr. Dr. Albert Paul (Kl.) Schreiben des LG im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim
W. M. ./. Leonhard Moll GmbH & Co. KG ArbG München A I 1750/57  Anwälte: RA Dr. Hans Wolf, München (Kl.) als Korrespondenzanwalt, RA F. Pick von der United Restitution Organisation, Frankfurt a.M. hat die Klagen verfasst., RA. Dr. Roth, München, (Bekl.) Teile der Prozessakten in Privatarchiv, keine Akten im Staatsarchiv München
N. G. ./. Leonhard Moll GmbH & Co. KG ArbG München A I 1752/57
M. S. ./. Leonhard Moll GmbH & Co. KG ArbG München A I 1751/57
I. P. ./. Leonhard Moll GmbH & Co. KG ArbG München A I 1773/57 Anwälte: RA Dr. Hans Wolf, München, Korrespondenzanwalt für den Kläger 
B. S. ./. Fa. Josef Klug LG Regensburg ? Anwälte: RA Dr. Rudolf Löhnis, Frankfurt a.M. (Kl.), RA S. Weiner, Regensburg (Kl.) Teile der Prozessakten in Privatarchiv

3 Klagen (Parallelfälle zur Klage Az. 3 O 12/58):

K., F., und K., ./. Rheinmetall Berlin AG,

Die Klage 10 Ca 855/57 wurde mit Schriftsatz vom 15. Juli 1958 zurückgenommen

ArbG Berlin

10 Ca 855/57,

10 Ca 856/57,

10 Ca 857/57

Anfrage beim ArbG Berlin läuft, Unternehmensarchiv der Rheinmetall AG

E. u.a. ./. Telefunken GmbH u. Hagenuk GmbH

Abweisung der Klage wegen Verjährung der Ansprüche, die Klage sei hinsichtlich der Ansprüche aus § 812 BGB unschlüssig

LG Berlin, Urteil vom 25. März 1958   6 O 329/57 Anwälte: RA Rümelin (Kl.), RAe Brumby, Dr. Werner Küster,  Horst Bräutigam (Bekl.) Richter 6. Zivilkammer Landgericht Berlin: Vorsitzende: Landgerichtsdirektorin Balszus, Beisitzer: Landgerichtsräte Dr. Pakuscher, Kunert Brief der Kammer im Hessischen Hauptstaatsarchiv: Prozessakten Wollheim, Deutsches Technikmuseum Berlin: AEG Firmenarchivakten, Zugang jeweils möglich; Korrespondenz in Privatarchiv. 

Berufung zum Kammergericht Berlin

Abweisung der Klage wegen Art. 5 Abs. 2 LondSchAbk

Kammergericht Berlin 4 U 1057/58 Richter 4. Zivilsenat des Kammergerichts Berlin: Kammergerichtsrat Lehmann
Revision zum Bundesgerichtshof   BGH ? Richter 6. Zivilkammer des BGH: Vorsitzender Richter Dr. Engels  
S ./. Osram GmbH LG Berlin-Charlottenburg  11 O 345/57

Schreiben des LG Berlin-Charlottenburg im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim

Keine Akten im Archiv der Osram GmbH

N. ./. Brabag LG Berlin    4 O 320/57 Anwälte: Dr. Karl-Heinz Schildbach (Kl.), Berthold Zimmermann (Bekl.) Handakten des Rechtsanwaltes des Klägers komplett in Privatarchiv
M. K. ./. Brabag
K. H. ./. Brabag
F. B. ./. Brabag

 

?
B. I.  ./. Ernst Heinkel AG ArbG Stuttgart 12 O 72/58 Anwälte: RA Dr. Rudolf Löhnis, Frankfurt a.M. (Kl.) Teile der Prozessakten in Privatarchiv, Deutsches Museum München: Firmenarchiv der Heinkel GmbH
R. L. ./. Ernst Heinkel AG ArbG Stuttgart 12 O 73/58
J. E. ./. Ernst Heinkel AG ArbG Stuttgart 12 O 69/58
I. R. ./. Rheinmetall-Borsig AG LG Berlin  3 O 12/58 Anwälte: Dr. Karl-Heinz Schildbach (Kl.), Drs. Max Schmidt, Wolfdietrich Müller (Bekl.), Dr. Cornelius (Rheinmetall), Dr. Wilhelmi, Frankfurt Landesarchiv Berlin: Prozessakten komplett; Unternehmensarchiv der Rheinmetall AG
Berufung zum Kammergericht Berlin   KG Berlin 4 U 873/59 Richter 4. Zivilkammer Kammergericht Berlin: Richter Hoya, Kammergerichtsräte Baars und Rook, Berufungsanwälte der Beklagten: Notar Prof. Dr. Werner Küster und Horst Bräutigam, Rechtsanwälte, Berufungsanwalt der Klägerin: Dr. Karl-Heinz Schildbach (JRSO)

Revision zum Bundesgerichtshof

Urteil vom 17. März 1964

  BGH VI ZR 187/61 Senatspräsident Dr. Engels, Bundesrichter Hanebeck, Dr. Nüßgens, Dr. Hauß, H. Meyer, Revisionsanwalt der Klägerin: Dr. Wieczorek, Revisionsanwalt der Beklagten: Dr. Nirk
J. K. ./. Rheinmetall-Borsig AG LG Berlin   3 O 10/58

Richter 3. Zivilkammer Landgericht Berlin: LG Direktorin Gysae als Vorsitzende, Landgerichtsrat Gläser und Gerichtsassessor Herbrig als Beisitzer
Anwälte: RA Dr. Karl-Heinz Schildbach (JRSO) (Kl.), Anwalt der Beklagten: ?

Berufung zum Kammergericht Berlin Kammergericht Berlin Az.: 4 U 908/59
Revision zum Bundesgerichtshof   BGH VI ZR 186/61    

R. W. ./. AEG,

Klage von urspr. 14 ehem. Zwangsarbeitern

LG Berlin 14 O 152/58 Dr. Karl-Heinz Schildbach (Kl.) Korrespondenz in Privatarchiv, USHMM: Ferencz Papers
W. und andere ./. AEG   5 O 196/58    

R. ./. AEG,

Klage wurde urspr. vor dem ArbG Frankfurt initiiert, ans LG Frankfurt verwiesen, anschließend wurde von beiden Parteien die Verweisung an das LG Berlin beantragt wegen der gleichgerichteten Klage R.W. ./. AEG

LG Berlin 5 O 271/58 urspr. Dr. Rudolf Löhnis, Frankfurt (Kl.) Privatarchiv,
Falk ./. Telefunken GmbH LG Berlin ? Az. unbekannt, keine Hinweise darauf, wo sich Akten befinden könnten.

Leon Stachur ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L.,

31 Klagen durch 2295 ehem. polnische Zwangsarbeiter, Armenrechtsanträge in allen Fällen, 4 Klagen durch Mitglieder Verband der Kämpfer für Freiheit und Demokratie, Klagen komplett abgewiesen

LG Frankfurt/M.  2/3 O 190/58 Anwälte: RAe Ernst Müller als amtlich bestellter Vertreter für RA Georg Thomas (Kl.), RA Wedesweiler (Bekl.)

Keine Akten beim Internationalen Auschwitz-Komitee Berlin, Auszug des Beschlusses des LG Frankfurt im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin, Klageschrift in Privatarchiv

Nachlass Hermann Langbeins, Österreichisches Staatsarchiv Wien noch zu prüfen,

Beschwerde zum Oberlandesgericht Frankfurt/M. wird abgewiesen mangels Erfolgsaussichten wegen Art. 5 Abs. 2 LondSchAbk      
S. ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L. LG Frankfurt/M. 2/3 O 186/58 Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim
T.A. P. ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L. LG Frankfurt/M. 2/3 O 187/58 Richter 3. Zivilkammer Landgericht Frankfurt/M.: Landgerichtsdirektor Hofmeyer, Landgerichtsrat Beyer und Assessor Lehmann-Drenke, Anwälte: Heinz-Joachim Schultz (Kl.), Dr. Jakob Flesch (Bekl.) Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim
Berufung zum Oberlandesgericht Frankfurt/M.   OLG Frankfurt/M. 7 U 83/59 Richter 7. Zivilsenat Oberlandesgericht Frankfurt/M.: Senatspräsident Buchthal, Oberlandesgerichtsräte Dr. Poli und Dr. Semiller, Rechtsanwalt des Klägers: Dr. Hans-Rudolf Nelken, Rechtsanwälte der Beklagten: Dr. Hans Wilhelmi, Dr. Wedesweiler Abschrift im Deutschen Technikmuseum Berlin: Firmenarchiv AEG-Telefunken, Dt. Museum München: Ernst Heinkel AG Firmenarchiv
F. P. ./. I.G. Farbenindustrie AG i.L. LG Frankfurt/M.   2/3 O 188/58 Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim
Berufung zum OLG Frankfurt/M.   OLG Frankfurt/M., Urteil vom 4. Januar 1961      
Revision zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe: Abweisung der Klage wegen von Art. 5 Abs. 2 LondSchAbk   BGH, Urteil vom 26. Februar 1963 VI ZR 94/61

Richter 6. Zivilsenat BGH: Senatspräsident Dr. Engels, Bundesrichter Dr. Kleinewefers, Hanebeck, Dr. Hauß und Heinrich Meyer

Anwälte: Rechtsanwalt Prof. Dr. Möhring (I.G.), Rechtsanwalt Dr. Werthauer (Kläger)

MDR 1963, 492 = RzW 1963, 525 = WM 1963, 372 = VersR 1963, 581 = BB 1963, 415 = LM AuslSchuldAbk. Nr. 15, Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv: Prozessakten Wollheim, Übersendung der Akten Wollheim an den BGH; Zentralarchiv des Zentralrats der Juden in Deutschland: ZA B.1/7.444
H. u.a. ./. IG Farbenindustrie AG i.L. LG Frankfurt/M. 2/3 OH 2/58 Landgerichtsdirektor Hofmeyer
2/3 OH 3/58
2/3 OH 4/58
W. ./. Rheinmetall Berlin AG ArbG Düsseldorf 3 Ca 560/58 Arbeitsgericht Düsseldorf, Arbeitsgerichtsdirektor Scholz Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv: Prozessakten Wollheim
K. R.  ./. Philipp Holzmann AG LG Frankfurt/M. vorher ArbG Frankfurt Az. 3 A 824/57 2/12 O 285/58 Anwälte: RAin Dr. Ruth A. Klein (Kl.), RA Otto Bernet (Bekl.) Aktenteile in eigenem Archiv
A. M. ./. Philipp Holzmann AG LG Frankfurt/M.   2/13 0 212/58 U.S. attorney Kläger: Dr. Fritz Goode, 707 South Broadway, Los Angeles 14, Calif,  
A. I. ./. Philipp Holzmann AG LG Frankfurt/M.   2/13 0 – 213/58 U.S. attorney Kläger: Dr. Fritz Goode  
M. G. ./. Philipp Holzmann AG LG Frankfurt/M.   2/13 0 – 214/58 U.S. attorney Kläger: Dr. Fritz Goode  
K. R. ./. Leonhard Moll GmbH LG München 3/O 542/58  urspr. Klage gegen Holzmann und Moll Aktenteile in eigenem Archiv
??? LG Frankfurt/M. 2/6 O 182/59 Anwälte: RA Dr. Carlo Förster (Kl.) NJW 1960, 1575, mitgeteilt von RA Dr. Carlo. Förster, Frankfurt a.M., Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv: Prozessakten Wollheim
L. ./. Genschow & Co. AG vermutl. LG Köln        
    OLG Köln 4 W 56/59 4. Zivilsenat des OLG Köln, Senatspräsident Schmidt-Thomé Brief im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim

H. T. ./. Horst & Jüssen OHG

Armenrechtsgesuch

LG Koblenz, Beschluss vom 24. Oktober 1960   ? Anwälte: RA Löbbermann, Koblenz (Kl.), RA Hoerster, Ahrweiler (Bekl.), Richter des 3. Zivilsenats des LG Koblenz: Dr. Weißweiler, Nienborg, Dr. Probst Korrespondenz in Privatarchiv
Beschwerde zum OLG Koblenz OLG Koblenz 3 W 15/61

H. R. ./. Ernst Heinkel AG

Beendigung des Prozesses durch gerichtlichen Vergleich: Zahlung einer Summe von DM 2000 bei Teilung der Kosten

LG Stuttgart   12 O 220/59, Armenrechtsgesuch 12 OH 19/58 12. Zivilkammer Landgericht Stuttgart: LGDir. Dr. Schreitmüller, LG Räte Schmidt und Mohn, Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
    OLG Stuttgart Beschwerde des Armenrechtsgesuchs zum OLG Stuttgart, Az.: 3 W 7/59 Richter 3. Zivilsenat Oberlandesgericht Stuttgart: Senatspräsident Dr. Däubler, OLGRat Dr. Hammel, OLG/LG Rat Bender  

L. S. ./. Ernst Heinkel AG

Eingang der Klage am 17. September 1959 beim LG Stuttgart. Betrag von DM 2.000 u. 4 % Zins seit dem 1.1.1958 eingeklagt. Armenrechtsgesuch vom 29.12.1958, bewilligt am 21.7.1959. Kläger verstirbt am 6.12.1961. Urteil des LG Stuttgart vom 10.4.1962, Abweisung der Klage als zur Zeit unzulässig wg. Art. 5 Abs. 2 LondSchAbk.

LG Stuttgart: Urteil vom 10.4.1962   12 O 235/59  Richter 12. Zivilkammer Landgericht Stuttgart: Landgerichtsrat Schmidt, Landgerichtsrätin Nohr und Gerichtsassessor Bundschuh, Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner (Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
Berufung und Armenrechtsgesuch zum OLG Stuttgart. OLG verweigert Armenrecht, Zurücknahme der Klage OLG Stuttgart: Beschluss vom 9.8.1963

3 U 127/62 

Dr. Edmund Bartl . ./. Ernst Heinkel AG LG Stuttgart, Urteil vom 31. Juli 1962   12 O 334/59 Landgerichtdirektor Schmidt Landgerichtsrätin Nohr, Gerichtsassessor Dr. Dürr, RAe Dr. H. Kuttner (Bekl.), Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.) Briefe im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Prozessakten Wollheim, Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG, VVN Stuttgart, Korrespondenz in Privatarchiv, USHMM: Ferencz Papers, weitgehend vollständige Überlieferung der Schriftsätze ab der 2. Instanz im Deutschen Technikmuseum Berlin, Firmenarchiv AEG-Telefunken
Berufung zum OLG Stuttgart OLG Stuttgart, Urteil vom 11. März 1964 1 U 16/1963 Richter des 1. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Stuttgart: OLG-Präsident Dr. Schmid, OLGRat Dr. Machleid, AGRat Wais  RzW 1964, S. 425

Revision zum Bundesgerichtshof

Aufhebung des Urteils des OLG Stuttgart und Zurückverweisung der Klage zur erneuten Verhandlung wegen falscher Besetzung des Gerichts

BGH, Urteil vom 4. Dezember 1964 VI ZR 113/64

Richter 6. Zivilsenat Bundesgerichtshof: Bundesrichter Hanebeck, Heinrich Meyer, Dr. Bode, Dr. Nüßgens und Dr. Hauß,

Anwälte: Dr. Adalbert Keil (Bekl.), Dr. Werthauer (Kl.)

Zweite Berufungsentscheidung des OLG Stuttgart

OLG Stuttgart, Urteil vom 19. Mai 1965 10 U 8/1965 Richter des 10. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Stuttgart: Senatspräsident Dr. Horn, Beisitzer Oberlandesgerichtsräte Bender und Dr. Machleid; Anwälte: zusätzlich nunmehr RA Dr. Weller (BRD)

Zweite Revisionsentscheidung des Bundesgerichtshofs

Abweisung der Klage wegen Verjährung aller Ansprüche

BGH, Urteil vom 22. Juli 1967 VII ZR 181/65 Anwälte: RA Dr. Keil (Kl.), RA Dr. Wieczorek (BRD), RAe Dr. Fuchslocher, Dr. Kersten (Kl.), Richter des 7. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs: Vizepräs. des BGH Glanzmann, Dr. Heimann-Trosien, Huber Meyer, Dr. Vogt, Dr. Finke DB 1967, 1418, BGHZ 48, 125ff?

M.H. F. ./. Ernst Heinkel AG

Klageerhebung vom 29. Dezember 1959, Betrag von DM 12.000 u. 4 % Zins seit dem 1.1.1960 eingeklagt, Abweisung der Klage wegen Verjährung aller Ansprüche

LG Stuttgart, Urteil vom 19. März 1968

  12 O 335/59,12 O 214/63, 12 O 360/65, 12 O 228/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

W. K. ./. Ernst Heinkel AG

Klageschrift vom 29.12.1959, Eingang beim LG Stuttgart am 31.12.1959, Betrag von DM 9.000 u. 4 % Zins seit dem 1.1.1960 eingeklagt, Arbeitslohn und Schmerzensgeld, Armenrechtsantrag gestellt und bewilligt

LG Stuttgart, Urteil vom 19. März 1968   12 OH 45/59, 12 O 120/60, 12 O 215/63, 12 O 361/65, 12 O 232/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
Berufung eingelegt durch Schriftsatz vom 17. Juli 1968, Eingang beim OLG am 19. Juli 1968, Berufung abgewiesen durch Urteil wegen Verjährung der Ansprüche, Bestätigung des Urteils des LG Stuttgart  

OLG Stuttgart: Urteil vom 28. Februar 1969

10 U 95/68    

R. S. ./. Ernst Heinkel AG

Klageschrift vom 29. Dezember 1959, eingegangen bei Gericht am 31. Dezember 1959. Betrag von DM 4.000 u. 4 % Zins seit dem 1.1.1960 eingeklagt, Armenrechtsantrag gestellt und bewilligt. Deutscher Kläger, Aussetzung des Verfahrens bis zur Entscheidung der Musterklage Bartl, Kläger verstirbt am 27. Juni 1967

LG Stuttgart   12 OH 44/59, 12 O 72/62, 12 O 217/63 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

R. N. ./. Ernst Heinkel AG

Betrag von DM 12.000 u. 4 % Zins seit dem 1.1.1960 eingeklagt, Klageschrift vom 29. Dezember 1959 und Armenrechtsgesuch vom selben Tag, jeweils Eingang beim LG Stuttgart am 31. Dezember 1959. Armenrecht bewilligt, Abweisung der Klage wegen Verjährung der Ansprüche.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   vormals 12 OH 43/50, 12 O 73/60, 12 O 216/63, 12 O 362/65, 12 O 235/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
Berufung eingelegt durch Schriftsatz vom 14. Juni 1968, Eingang beim OLG am selben Tag, Armenrecht für Berufung beantragt, Berufung abgewiesen durch Urteil wegen Verjährung der Ansprüche, Bestätigung des Urteils des LG Stuttgart   OLG Stuttgart 10 U 83/68    

A. H. ./. Ernst Heinkel AG

Zahlungsbefehl des AG Stuttgart vom 27.12.1960 erwirkt, Widerspruch bringt Sache vor Gericht, Klageschrift Jaeger vom 3. Februar 1961, Betrag von DM 7.000 u. 4 % Zins seit dem 1.1.1961 eingeklagt. Abweisung der Klage wegen Verjährung aller Ansprüche.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   B 101 660/60 (Zahlungsbefehl), 15 O 8/61, 12 O 119/61, 12 O 213/63, 12 O 359/65, 12 O 233/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

F. H. ./. Ernst Heinkel AG

Klageerhebung am 31. Dezember 1960, Betrag von DM 7.000 u. 4% Zins seit dem 1.1.1961 eingeklagt, Klageabweisung wegen Verjährung aller Ansprüche

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968     Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

L. E. ./. Ernst Heinkel AG

Klage am 20. Dezember 1961 eingereicht mit Forderung von DM 7.000 nebst Zinsen seit dem ?. Kläger verstorben am 24. Oktober 1962. Abweisung der Klage wegen Verjährung aller Ansprüche.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   12 O 378/60, 12 O 351/62, 12 O 313/65, 12 O 227/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
Verweigerung des Armenrechtes wegen Aussichtslosigkeit der Rechtsverfolgung   OLG Stuttgart: Beschluss vom 25.11.1968 10 U 93/68    

J. W. ./. Ernst Heinkel AG

Klageschrift vom 12. Januar 1961, Eingang beim LG Stuttgart am 14. Januar 1961, Betrag von DM 3.600 u. 4 % Zins seit dem 15.1.1961 eingeklagt, Armenrecht bewilligt mit Beschluss vom 21. März 1961, Abweisung der Klage wegen Verjährung der Ansprüche,

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   vormals wohl 14 O 13/61 oder 12 O 35/61, 12 O 220/63, 12 O 239/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
Berufung erhoben am 19. Juli 1968 (Eingang bei Gericht) und Armenrechtsantrag, Abweisung Antrag durch Beschluß des OLG vom 25. November 1968.   OLG Stuttgart 10 U 87/68    

J. G. ./. Ernst Heinkel AG

Klageschrift vom 10.1.1961, eingegangen bei Gericht am 12. Januar 1961. Es wird ein Betrag von DM 7.000 u. 4 % Zins ab Zustellung (vielleicht 11.1.1961) eingeklagt. Die Klage wird zunächst der 14. Zivilkammer zugeteilt mit Az. 14 O 11/61. Auf Antrag der Beklagten und mit Zustimmung des Klägers wird das Verfahren an die 12. Zivilkammer abgegeben und erhält das Aktenzeichen 12 O 34/61.

Klage am 14.2.1964 zurückgenommen

LG Stuttgart    12 O 119/63, vormals 14 O 11/61, durch Abgabe 12 O 34/61 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

P. K. ./. Ernst Heinkel AG

Klage am 4.2.1961 erhoben, Betrag von DM 7.000 u. 4 % Zins seit dem 4.2.1961 eingeklagt. Klage am 14.2.1964 zurückgenommen.

LG Stuttgart    12 O 218/63, vormals wohl 12 O 41/61 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

H. G. ./. Ernst Heinkel AG

Klageerhebung am 4. Februar 1961, Betrag von DM 5.000 u. 4 % Zins seit dem 3.2.1961 eingeklagt. Klageabgewiesen wegen Verjährung aller Ansprüche.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   12 O 40/61, 12 O 291/63, 12 O 320/65, 12 O 229/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

O.B. ./. Ernst Heinkel AG

Armenrechtsgesuch am 22. März 1961 eingereicht und durch Beschluss vom 16.5.1961 stattgegeben. Klageerhebung am 13.6.1961 auf 7.200 DM nebst 4 % Zinsen ab dem 1. April 1961. Klageabweisung wegen Verjährung aller Ansprüche

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   12 OH 8/61, 12 O 154/61, 12 O 290/63, 12 O 247/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

W. P. ./. Ernst Heinkel AG

Armenrechtsgesuch am 28. April 1961 eingereicht und stattgegeben durch Beschluss vom 23. Mai 1961. Klageschrift vom 13. Juni 1961 eingereicht, Betrag von DM 10.000 u. 4 % Zins seit Klagezustellung (dem 21.6.1961) eingeklagt. Kläger am 17. Februar 1962 verstorben, Prozess wird durch die Witwe fortgesetzt.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   vormals 13 OH 12/61, 12 O 169/61, 12 O 293/63, 12 O 236/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

T. Z. ./. Ernst Heinkel AG

Armenrechtsgesuch eingereicht und Klage am 12.12.61 erhoben, Betrag von DM 3.600 u. 4 % Zins ab Rechtshängigkeit (dem 12.12.1961) eingeklagt. Kläger hat die Klage nicht weitergeführt, nachdem das Armenrechtsgesuch am 11. Januar 1963 durch das LG Stuttgart zurückgewiesen wurde.

LG Stuttgart : Beschluss vom 11. Januar 1963   12 OH 2/62 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

P. J. ./. Ernst Heinkel AG

Klage am 9. Februar 1962 eingereicht, Betrag von DM 3.200 u. 4 % Zins seit dem 9.2.1962 eingeklagt. Abweisung der Klage wegen Verjährung der Ansprüche.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   12 O 56/62, 12 O 341/62, 12 O 292/63, 12 O 41/66, 12 O 231/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

E. D. ./. Ernst Heinkel AG

Klage am 26. Juni 1962 beim LG Stuttgart eingegangen, DM 5.250 Entschädigung nebst 4 % Zinsen seit Rechtshängigkeit gefordert. Kläger verstarb am 12. Februar 1966, Klageabweisung wegen Verjährung aller Ansprüche

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   12 O 215/62, 12 O 12/66, 12 O 226/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
"Chana R." ./. Dynamit Nobel AG LG Bonn  3 0 384/61 RA Dr. Otto Betz, München, (Kl.) USHMM: Ferencz Papers
Wollheim u.a. ./. Philipp Holzmann AG LG Frankfurt a.M. zuvor ArbG Frankfurt, Verweis an LG wg. Unzust. 2/13 O 115/64 Anwälte: RA Dr. Rudolf Löhnis (Kl.), RA Torner (Bekl.), Richter der 13. Zivilkammer des LG Frankfurt a.M.: Dr. Varrentrapp, Schubert, Haller Korrespondenz in Privatarchiv

Adolf Diamant ./. Büssing AG

Rechtskräftige Verurteilung der Fa. Büssing zur Zahlung von 177,80 DM aus einem Anspruch auf Erstattung der, den Aufwendungen eines auftragslosen Geschäftsführers gleichzustellenden Arbeitsleistung.

AG Braunschweig keine weiteren Instanzen 13 O 566/64 RA Dr. Meyer-Floerke, Braunschweig (Kl.) als Korrespondenzanwalt, sowie RA Dr. Paul Meister, Frankfurt, RA Dr. Meyerhoff II, Braunschweig (Bekl.), Richter des Landgerichts Braunschweig: Amtsgerichtsrat Fischer

Korrespondenz in Privatarchiv

AG Braunschweig: Akten vernichtet; MAN AG: keine Akten im Archiv, Herr Adolf Diamant: keine Akten

P.K. ./. BRABAG

 

Landgericht Berlin, Urteil vom 21. November 1968   4 O 397/64    

Berufung zum Kammergericht Berlin

Abweisung der Klage wegen Art. 5 Abs. 2 LondSchAbk.

  9. Zivilsenat des Kammergerichts Berlin, Urteil vom 24. Februar 1970 9 U 295/69 Anwälte: Für den Kläger: Dr. Helmut Ruge und Horst Gerlach. Für die Beklagte: Dr. Berthold Zimmermann. Richter des 9. Zivilsenats am Kammergericht Berlin: Senatspräsident Clausnitzer, Kammergerichtsräte Hilbig und Mertins. IfZ: Az.: 4465/70, Bestandsnummer: 6b06.105
Revision zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe   BGH VI ZR 74/70 NJW 1973, 1549

W. W. ./. Ernst Heinkel AG

Armenrechtsgesuch am 12. November 1964 beim LG Stuttgart eingegangen, Beschluss vom 27. Juni 1965: Gewährung des Armenrechts in Höhe von 7800 DM, im übrigen Zurückweisung, Klageerhebung vermutlich am 24. August 1965, Klageschrift vom 19. August; weiteres Armenrechtsgesuch per Schriftsatz vom 20. Oktober 1965 wg. Schmerzensgeld in Höhe von 4000 DM nebst 4 % Zinsen seit Klageerhebung, gewährt gemäss Beschluss des LG vom 15. März 1966, Abweisung der Klage wegen Verjährung aller Ansprüche

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   12 OH 31/64, 12 O 241/65, 12 O 238/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

E. K. ./. Ernst Heinkel AG

Armenrechtsgesuch vom 23.12.1965, eingegangen bei Gericht am 28. Dezember 1965 wurde durch Beschluss vom 2.2.1966 stattgegeben. Klageerhebung am 21.2.1966, Geltendmachung von 7.200 DM nebst 4 % Zinsen seit Rechtshängigkeit (21.2.1966) zzgl. angemessenem Schmerzensgeld, Abweisung der Klage wegen Verjährung aller Ansprüche

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968   13 OH 28/65, 12 O 45/66, 12 O 234/67 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG
    OLG Stuttgart 10 U 84/68  

E. B. ./. Ernst Heinkel AG

Klage am 5. Juli 1966 eingereicht auf 14.000 DM nebst 4 % Zinsen seit Rechtshängigkeit, Klageabweisung wegen Verjährung aller Ansprüche.

LG Stuttgart: Urteil vom 19. März 1968     Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner ( Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

D. M. ./. Messerschmitt AG

ArmenrechtsgesuchKläger behauptet in St. Georgen an der Gusen in einem Verlagerungsbetrieb der Messerschmitt Werke gearbeitet zu haben. Diese behaupten, dass es wohl die Messerschmitt GmbH in Regensburg gewesen sei, eine 100% Tochtergesellschaft der AG. Klage in Höhe von 9.500 DM.

LG Augsburg   2 O 173/66 Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.)  

P.B. ./. Ernst Heinkel AG

Armenrechtsgesuch des polnischen Klägers mit Brief vom 11. Dezember 1967, eingegangen beim LG Stuttgart am 15. Dezember 1967, Abweisung des Armenrechtsgesuchs mangels Erfolgsaussicht wegen Art. 5 Abs. 2 LondSchAbk

LG Stuttgart: Beschluss vom 6. Februar 1968   12 OH 28/67 Richter 12. Zivilkammer des LG Stuttgart: LGDr Lechner, LGR Dr. Schwarz, Ger.Ass. Hoernke, Anwälte: RA Dr. Hellmuth Jaeger (Kl.), RA u. Notar Dr. jur. Dr. rer.pol. Hans Kuttner (Bekl.) Deutsches Museum München: Firmenarchiv Ernst Heinkel AG

vermutlich H.K., New York ./. Paul Sydow KG, Menden (Sauerland)

Klage  einer polnischen Zwangsarbeiterin im Jahre 1955 gegen die Paul Sydow KG

    unbekannt

Akten im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts, Berlin

Erich Sydow GmbH & Co. KG angeschrieben, bisher keine pos. Antwort

Fall Citronenbaum ./. Fa. Ludwig    

Abkürzungen:

ArbG Arbeitsgericht
BGH Bundesgerichtshof
IfZ Institut für Zeitgeschichte, Leonrodstraße, München
LAG Landesarbeitsgericht
LG Landgericht
OLG Oberlandesgericht
RAe Rechtsanwälte
USHMM United States Holocaust Memorial Museum

Bei den aufgeführten Fällen, handelt es sich überwiegend um zivilrechtliche Klagen von Zwangsarbeitern auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld oder Lohn- bzw. Lohnersatz. Einige der Verfahren wurden vor Arbeitsgerichten ausgefochten. Die Registerzeichen sind nach einem Schema aufgebaut und Buchstaben, wie auch Zahlen kürzen verschiedene Informationen ab.

Bei der ersten Zahl handelt es sich um die Kammer des jeweiligen Gerichtes, anschließend folgt ein Buchstabe zu dem die folgende Liste Erläuterungen bietet. Die nächste Zahl / Zahlengruppe gibt die Nummer des Verfahrens an, wobei die Verfahren von Jahresanfang an bei 1 beginnend fortlaufend durchgezählt werden, die Zahl nach dem / gibt das Jahr der Klageerhebung an. Das Aktenzeichen 5 U 122/55 des OLG Frankfurt a.M. gibt somit an, dass die 5. Zivilkammer zur Verhandlung einer Berufung in Zivilsachen zuständig ist, die Berufung im Jahre 1955 eingelegt wurde und es sich um die 122. Berufung des Jahres handelte.

Zivilgerichtsbarkeit  
Landgerichte:  
  O Allgemeine Zivilsachen 1. Instanz
  OH Anträge außerhalb anhängiger Zivilverfahren 1. Instanz
Oberlandesgerichte:  
  U Berufungen in Zivilsachen
  W Beschwerden in Zivilsachen
Bundesgerichtshof:  
  ZR Revisionen in Zivilsachen
Arbeitsgerichte:  
  Ca Zivilsachen
Landesarbeitsgerichte:  
  Sa Berufungssachen